Liveticker der 6. Runde Frauen-Bundesliga aus Rodewisch

6. Runde der FBL in Rodewisch gegen SG Augsburg

Herzlich Willkommen zum Liveticker des SC 1957 Bad Königshofen.

Heute spielen ab 9 Uhr die SG Augsburg gegen den SC Bad Königshofen und der FC Bayern München gegen die Rodewischer Schachmiezen.

Alle 4 Teams spielen in der selben Besetzung wie gestern.
SG Augsburg - SC Bad Königshofen   0,5 : 5,5 
Brett 1 WGM Strutinskaya, Galina - IM Savina, Anastasia 0,5 : 0,5
Brett 2 WFM Horvath, Maria - WIM Osmanodia, Filiz 0:1
Brett 3 Amelang, Astrid - WGM Melamed, Tatjana 0:1
Brett 4 Nentwig, Nicole - WIM Schöne, Maria 0:1
Brett 5 Lorenz, Oda - WGM Belenkaya, Dina 0:1
Brett 6 Dr. Münch, Ursula - FM Schneider, Jana 0:1

nach 4:42 h: Maria hat das Glück der Tüchtigen und gewinnt. Filiz gewinnt ebenfalls.

nach 4:40 h: Tatjana wird Matchwinnerin und bringt uns 3,5 in Front. Plumbs, der Stein der fällt.

nach 4:30 h: Ich denke, wir stehen an allen 3 Brettern jetzt besser. Filiz konnte die Quailtät mehr ins Endspiel retten. Tatjana hat mit dem Turm die offene Linie und klare Positionsvorteile. Maria hat wohl den schnelleren Freibauern. Unsere Blicke gehen Richtung Hamburg, dort bahnt sich eine Sensation an ...

nach 3:40 h: Maria hat in der Zeitnot das Brett entflammt ! Tajana hat positionelle Vorteile und Filiz hat die Qualität, dafür die Gegnerin einen gedeckten Freibauern, der aber nicht mobilisiert werden kann.

nach 3:20 h: Maria probt den Bauernsturm! Kein Bauer mehr auf Reihe 7 oder 6 bei noch 7 Schwarzen Bauern. Dementsprechender Raumvorteil für Maria. Tatjanas Stellung ist ein wenig verkeilt bei ausgeglichenem Material. Filiz musste die Randlinie öffnen und muss daher die Verteidigung komplett umgruppieren, aber das sieht trotzdem sehr solide aus.

nach 2:45 h: Jana bringt uns mit 2,5 in Führung, ganz ruhig, ganz sachlich, die gegnerische Schwäche erkannt und ganz ruhig, überlegt und ohne Hast umgesetzt. WOW!

nach 2:30 h: Jana schickt sich an den Bauern zu gewinnen. Der König von ihr ist schon zentralisiert. Das dauert noch, aber der Weg ist das Ziel! Maria hat den Springer im Zentrum postiert. Das sieht auch gut aus. Tatjana hat auch mehr vom Spiel. Filiz hat die Bauern am Königsflügel weit nach vorne drücken müssen, hoffentlich entstehen keine schlimmen Löcher.

nach 2:10 h: Anastasia muss auf Grund ihrer Zeitprobleme in ein Remis einwilligen. Tatjana ist in die Königsstellung eingedrungen und Maria baut Ihre Position Zug für Zug weiter aus. Jana befindet sich im 7-Bauern-Endspiel mit Vorteilen, da der vereinzelte vorgerückte Bauer wohl abgegrast werden kann und bei den vielen Bauern auf dem Brett ist der Springer gegen den Läufer wohl im Vorteil.

nach 1:49 h: Dina 1:0

nach 1:45 h: Nastya hat das Zentrum mit 2 Bauern und einer Leichtfigur erobert - die weißfeldrige Diagonale auch. Dina wird uns in den nächsten 3 Zügen 1:0 in Führung bringen. Der gegnerische König steht vor den Bauern, der Angriff von Oda wird Mangels Unterstützung der abgeschnittenen Truppen ein Strohfeuer bei dem Brett in Flammen bleiben.

nach 1:30 h: Bretter 1 bis 3 ausgeglichen. Maria hat als Schwarze Raumvorteil am Damenflügel. Dina schickt sich an Bauer Nummer 2 zu gewinnen und Jana hat die offene Linie erobert.

nach 1:00 h: Anastasia und Filiz haben solide Eröffnungen gespielt, Tatjana gefällt mir sehr gut. Maria hat mit Schwarz keine Nachteile. Dina hat gegen Oda eine Figur für den Angriff geopfert und hat schon ein Brett in Flammen. Mir gefällt die Stellung. Jana hat denke ich auch mehr vom Spiel.

 

1. Mannschaft verliert knapp und 3. Mannschaft souverän

Den ersten unserer drei Heimkämpfe in Folge verlieren wir knapp und unglücklich gegen die Schachfreunde aus Sailauf.

Auf dem Papier hat Sailauf im Durchschnitt fast 100 DWZ-Punkte mehr. Dennoch hat sich ein äußerst interessanter und spannender Mannschaftskampf entwickelt. Nachdem Lukas Engelbrecht seinem Gegner unterlegen war und Gunter Beyersdorf ein Opfer übersehen hat war das Team schnell mit 0 zu 2 hinten. Doch ein klarer Sieg von Gerd Jahrsdörfer und ein doppelter Bauerngewinn von Roland Müller im Endspiel haben uns wieder zurück ins Spiel gebracht - 2 zu 2. Gerhard Müller macht ein starkes Spiel und ist schon einen Bauern vor. Leider kassiert er dann eine Gabel und verliert die Partie aufgrund des folgenden Materialverlusts. Lutz Müller und Stefan Demar kommen trotz guten Spiels nicht über ein Remis hinaus. Es steht 3 zu 4. Die Entscheidung fällt also an Brett 1 zwischen Timo Helm und dem 150 Punkte stärkeren Alexander Zentgraf. Timo konnte sich gut verteidigen und sogar im Turmendspiel einen Bauer gewinnen. Nach maximaler Spielzeit von 6 Stunden und akuter Zeitnot konnte Timo den Vorteil leider nicht ins ZIel bringen und das Match endet "nur" Remis. Damit verlieren wir 3,5 zu 4,5, rutschen auf Platz 6 ab und finden uns im Abstiegskampfgetümmel wieder. 6 von den 10 Mannschaften der Unterfrankenliga sind nach der 6. Runde noch nicht sicher.

Ergebnisse

Die 3. Mannschaft fährt den ersten 4 zu 0 erfolg in dieser Saison ein. Mit einem starken Auftitt gegen Römershag II klettert die Truppe wieder auf Rang 2. Mit der gewohnten Aufstellung mit Rainer Eckert, Jonas Helm, Carlos und Max Eckert werden vier Einzelsiege errungen. Nun steht man punktgleich mit dem Erstplatzierten der C-Klasse da (2 Brettpunkte Rückstand).

Ergebnisse 

1. und 3. Mannschaft verlieren in 5. Verbandsrunde

Die erste Mannschaft tritt in Aschaffenburg stark ersatzgeschwächt an und verliert mit 2,5 zu 5,5 Punkten.

Trotz der vergleichsweise schwachen Aufstellung spielen wir am 5.2.2017 nicht chancenlos gegen die zweite Mannschaft des SC Aschaffenburg-Schweinheim e.V. Mit nur 6 Mann gehen wir mit einem 2 zu 0 Rückstand in den Mannschaftskampf. Wegen der höheren Spielstärke an den Brettern 1 bis 4 ist der Kampf nicht aussichtslos, doch als Timo Helm nach dominanter Anfangsphase eine Qualität weniger hat steht der Spieltag unter keinem guten Stern für uns. Er rettet sich zwar noch ins Remis und kurz darauf fährt Benedikt Weikert einen souveränen Sieg an Brett 4 ein. Allerdings können Gerd Jahrsdörfer und Lutz Müller ihre Vorteile nicht in Siege ummünzen und spielen beide Remis. Zwischenstand 2,5 zu 3,5 gegen uns. Nun probierten Gerhard Müller (mit Bauern weniger) und Gunter Beyersdorf (stets in der Verteidigung) alles und spielten auf Sieg. Dies war leider zum Scheitern verurteilt und beide verlieren ihre Partien. Damit endet der Kampf 2,5 zu 5,5 und wir verpassen eine gute Gelegenheit uns vom Abstiegskampf zu verabschieden.

Ergebnisse Zeitungsbericht (Main-Post)

Die dritte Mannschaft wollte die Tabellenführung verteidigen. Zum ersten Mal in dieser Saison hat die Mannschaft aber kein Land gesehen. Lediglich Carlos Eckert konnte mit einem Remis einen halben Punkt für die Mannschaft holen. Aber auch Platz vier ist bis jetzt ein tolles Ergebnis für unsere junge Truppe.

Ergebnisse